Mittelalter-Leben

Der Greif

Eines der begehrtesten und am meisten genutzte Wappentier ist der Greif.
Die Gestalt eines Greifen ist eine Mischung aus einem Löwen und einem Adler, wobei der Rumpf des Körpers dem des Löwen entspricht und der Vorderkörper nebst Kopf dem eines Adlers. Er besitzt auch Flügel, die dem eines Adlers gleichen. Die Beine werden unterschiedlich dargestellt. Mal sind alle vier Beine wie die eines Löwen, mal sind zwei Beine dem eines Adlers gleich.
Der Name „Greif“ wurde vom griechischen Wort „Grýps“ abgeleitet.

Der Greif ist ein Sinnbild für viele Dinge

Als Sinnbild verkörpert er sowohl Stärke als auch Wachsamkeit. Im Altertum wird ihm außerdem große Klugheit nachgesagt und wird sogar teilweise als Sinnbild für Christus verwendet. Die Verbindung von Stärke und Wachsamkeit wurde natürlich auch in den Zusammenhang mit Macht und Herrschaft gesehen, was dem Greif seinen Platz auf vielen Wappen sicherte. Wie Drachen soll er große Schätze bewachen.
Es wird behauptet, dass der Besitzer einer Greifenfeder in der Lage sei zu zaubern.
Wie bei vielen anderen Fabelwesen schrieb man auch einigen Körperteilen des Greifen heilende Kräfte zu, wie z.B. die Heilung von Blindheit.

In vielen Kulturen kennt man den Greif

So zahlreich die Kulturen sind, in denen der Greif vorkommt so zahlreich sind auch die Geschichten über ihn und die Erscheinungsformen. Löwe-Adler ist die uns geläufige. Er wird außerdem als Mischwesen zwischen Pferd und Adler und manchmal sogar als Mischwesen zwischen Mensch und vogel beschrieben. In wieder anderen Kulturen ist er so riesig, dass seine Flügel die Sonne verdunkeln und er in der Lage sei Elefanten fortzutragen und Ochsen mit einem einzigen Fußtritt töten könne. In diesen Kulturen war er als „Vogel Rock“ bekannt.

Wer weiß vielleicht bedeuten diese weltweit verbreiteten Geschichten, dass es wirklich ein derartiges Tier gibt oder zumindest, dass es mal sehr große Vögel gab, die dann in den Geschichten zu dem Greif wurden, den wir heute noch kennen.