Mittelalter-Leben

Das Stadtleben im Mittelalter

Historische Gasse in Detmold.

Das Stadtleben im Mittelalter unterscheidet sich zu dem Alltag, den die meisten Menschen in der heutigen Zeit, egal ob in der Stadt oder auf dem Lande, kennen in sehr vielen Bereichen. Die Hauptwege der meisten Bürger waren oft ausgepflastert und und wurden von Zeit zu Zeit grob von dem angefallenen Unrat und Dreck befreit. Doch Nebenstraßen, kleine Gassen und Schleichwege bestanden oftmals nur aus den von den Bürgern platt getretenen Routen. Manchmal wurde auch Sand oder Kies ausgestreut, um bei schlechtem Wetter nicht allzu nasse Füße zu bekommen.

Städte waren im Mittelalter viel kleiner als heute

Ein weiterer entscheidender Unterschied zur heutigen Stadt ist die Größe der mittelalterlichen Städte. So formten sich erst langsam aus Burgen die ersten Kleinstädte. Zum Schutz vor Angriffen eventueller Feinde oder Plünderer wurde eine Stadtmauer um die neu gebauten Häuser errichtet. Sobald die Stadt wuchs, die Bewohnerzahl anstieg und der Platz nicht mehr ausreichte, wurde die Stadtmauer Schritt für Schritt erweitert. Um so viel Platz wie nur möglich zu sparen und außerdem Baumaterialen wie Holz einzusparen, wurden die Häuser so klein wie möglich und gleichzeitig so dicht es ging nebeneinander gebaut. Das Problem der damaligen Bebauung war die daraus entstehende Brandgefahr, beziehungsweise das schnelle Übergreifen des Feuers von Haus zu Haus. So wurden die Bürger abwechselnd zu Löschzugdiensten eingeteilt, um im Notfalle so schnell wie möglich handeln zu können. Feuer waren im Mittelalter beständige Begleiter der Bewohner. So standen manchmal tagelang die Rauchschwaden der Brände über der Stadt. Das Stadtleben wurde außerdem von der allgegenwärtigen Gefahr von Seuchen stark beeinflusst.

Die Mangelnde Hygiene löste Krankheiten und Seuchen aus

Die damalige Hygiene in den Haushalten war gleich Null, die Straßen verdreckt und Abwasserkanäle in der Regel nicht vorhanden. So schmissen die Bürger oft ihre Notdurft und Abfälle direkt aus dem Fenster in die kleinen Gassen. Angelockt von diversen Gerüchen sorgten nun vor allem Ratten für die extrem schnelle Verbreitung der Pest und anderen Krankheiten. Die Unwissenheit der Bürger in Bezug auf Hygiene und deren Bedeutung, sowie der Aberglaube der Menschen sorgten dafür, dass die Ratte grundsätzlich als Unglücksbringer angesehen wurde. Die damalige Trinkwasserversorgung war ebenfalls nur schlecht organisiert. So wurde das Grundwasser, welches durch Abwässer und Urin durchsickert war, als Grundlage des Trinkwassers genutzt. Die Folge waren wiederum regelmäßige Krankheiten und Seuchen.

Die Stadtluft macht frei

Im Mittelalter hatte des Landbevölkerung nicht einfach. Die Bauern waren meist Leibeigene von Adligen und mussten hart erarbeitete Ernten zum Teil abgeben und wurden von ihren Herrn meistens sehr unmenschlich behandelt. Wenn ein Bauer diesem Schicksal entgehen wollte gab es ein Schlupfloch. Wenn es ihm gelang für ein Jahr unentdeckt in einer Stadt zu leben konnte sein Dienstherr nicht mehr fordern, dass der ehemalige Bauer in seine Dienste zurückkehren musste. Die Stadtluft machte also frei. Dieser Spruch ist selbst heutzutage noch bekannt.