Mittelalter-Leben

Rüstungen

Da die Kombattanten im Mittelalter über schwere Waffen verfügten, die bei den häufigen Nahkämpfen zu schwersten Verletzungen und dem Tod führten, schützten sich die Ritter und anderen Kämpfer durch eine Rüstung, die die Wirkung der vom Gegner eingesetzten Waffe minimieren sollte.

Plattenpanzer und Kettenüstungen

Plattenrüstung mit Helm und Schwert
Eine solche Rüstung bestand zumeist aus Metal und konnte auf zwei Arten aufgebaut sein: entweder bestand sie aus zusammengesetzten Metallplatten oder aus unzähligen kleinen Metallringen, die zu Ketten zusamkmengefügt waren - dementsprechend nennt man diese beiden Rüstungsformen entweder Plattenpanzer oder Kettenrüstung. Während die Kettenrüstung bereits in der Antike zum Einsatz gekommen war, wurde der Plattenpanzer als Ganzkörperrüstung erst während des Mittelalters um das Jahr 1400 herum eingeführt. Neben diesen beiden Arten der Rüstung existierten weitere Formen.

Leichtere Rüstungsarten

Beliebt waren im Mittelalter auch Rüstungen, die aus dickem Stoff - meist aus Leder - bestanden und die als Vorläufer der Kettenrüstung dienten. Ebenso fanden die schon seit vielen Jahrhunderten benutzten Schuppenpanzer Verwendung, die im Verlauf des Mittelalters jedoch von den Kettenrüstungen abgelöst wurden. Beide Formen schützten nicht so effektiv vor Stichverletzungen wie die engmaschig genieteten Metallringe, entwickelten jedoch keine zu große Hitze.

Die Probleme bei schweren Rüstungen

Die Hitzeentwicklung war ein großes Problem der Rüstungen im Mittelalter. Vor allem im Plattenpanzer, der zumeist den kompletten Körper bedeckte, entwickelte sich bei Sonneneinstrahlung eine extreme Hitze, die den Käpfern zu schaffen machte. Dennoch gehört der Plattenpanzer, der gemeinhin auch als Ritterrüstung bekannt ist, zu den effektivsten Rüstungen des Mittelalters.

Ritter mit verziertem Helm
Ein wichtiges Problem dieser Rüstungen war, dass sie dem Träger sowohl Schutz als auch eine größtmögliche Beweglichkeit beiten sollten. So mussten bewegliche Teile eingebaut sein, damit die Ritter ihre Gelenke bewegen konnten, gleichzeitig durften die Rüstungen nicht zu schwer sein, um den Rittern die Fortbewegung nicht zu erschweren. Plattenpanzer existierten in verschiedenen Varianten, die sich im Gewicht, in ihrer Größe und vor allem in ihrem Wert deutlich unterschieden.

Zu den bekannten Rüstungen des Mittelalters gehörten neben den Körperrüstungen in der Regel auch ein Helm sowie ein Schild. Im Verlauf des Mittelalters wurden auch die Pferde durch Rüstungen geschützt.