Mittelalter-Leben

Burgen im Mittelalter

Obwohl der Ursprung des Burgbaus bis in die Frühgeschichte zurückreicht, lag die Blütezeit der Burgen unzweifelhaft im Mittelalter, in der sie einen Wehr- und Wohnbau darstellten. Während sie für den Burgherrn und sein Gefolge sowie für Dorfbewohner der Umgebung zu Kriegszeiten eine Schutzfunktion erfüllten, waren sie zu Friedenszeiten mit oft prunkvollen Räumen ein angenehmer Aufenthaltsort für den Besitzer.

Burgen wurden erst später aus Stein erbaut

Im frühen Mittelalter bestanden die Burgen aus Holzbauten mit diesen umgebenden Erdwällen. Sie wurden ab dem 12. Jahrhundert von steinernen Festungen abgelöst, die oft von Mauern mit und ohne Wehrgang und Gräben umgeben waren. Zugbrücken, Fallgatter, Schießscharten oder Pechnasen dienten zur Sicherung und Verteidigung, während die einzelnen Räume unterschiedlichste Aufgaben zu erfüllen hatten. So enthielt zum Beispiel das Gemach des Burgherrn als wichtigstes Möbelstück das Bett und war nicht selten bereits beheizbar und mit fließendem Wasser ausgestattet. Die meisten übrigen Räume waren meist kalt und dunkel. Aus der mittelalterlichen Küche wurden die Gelage im Festsaal mit hochwertigen Speisen und Getränken versorgt und im Keller konnten sowohl Vorräte gelagert werden, als auch die Unterkünfte für die Soldaten oder die Verliese und Folterkammern untergebracht sein. In vielen Burgen, deren Bau auch damals schon eine recht kostspielige und langfristige Angelegenheit war, fehlte auch eine Kapelle nicht, in der Gottesdienste durch den Kaplan abgehalten wurden und die mit damals sehr kostbaren Glasfenstern versehen war.

Durch effektive Schusswaffen verloren Burgen an Bedeutung

Bis in das 14. Jahrhundert hinein, als mit dem Aufkommen effektiverer Schusswaffen die Bedeutung des Burgbaus zurückging, wurden die Burgen in Europa als Flachlandburgen, Höhenburgen oder Felsenburgen erbaut. Die beiden Letzteren waren die sichersten, am besten zu verteidigenden Burgen, hatten aber oft wenig Grundfläche zur Verfügung, so dass Vorburgen oder angelegte Höhlen zusätzlichen Raum schaffen mussten.

Die vorrangigen Funktionen von Burgen

Über die vorrangige Funktion der Burgen wird noch heute gestritten. Unzweifelhaft dienten die palastähnlichen Hofburgen überwiegend als Machtsymbol. Flieh- und Trutzburgen dienten dagegen der Verteidigung und als Zufluchtsort mehr oder weniger großer Menschenansammlungen. Darüberhinaus erfolgte die Nutzung auch als Wohn-, Zoll- oder Raubburg. Allein im deutschsprachigen Raum wird die Zahl der damaligen mittelalterlichen Burgen auf bis zu 20.000 geschätzt. Schon daraus geht hervor, dass Größe, Baumaterialien und Bauausführung sehr unterschiedlich waren und nicht immer unserer heutigen Vorstellung von einer Burg entsprechen.